News






Über uns



Liebe Freunde,
wir haben schon seit geraumer Zeit versprochen, die Kolumne „News“ mit Inhalt zu füllen. Nun endlich unternehmen wir zumindest den ersten Schritt. Unter diesem Link werden wir versuchen, Sie über jene unserer Aktivitäten und Projekte informiert zu halten, die sonst auf der Website keine Erwähnung finden.

 


Choro Creole/Gumbo Carioca

Es ist unnötig zu erwähnen, dass Thomas auch 2015 wieder nach Rio fahren wird. Er wird dort von Ende März bis Juni sein. Die Bindung an Brasilien und seine Musik ist noch stärker geworden.Seit einem Jahr arbeiten die Creole Clarinets zusammen mit ihren brasilianischen Musikerfreunden an dem Projekt „Gumbo Carioca“, einem Crossover zwischen traditionellem New Orleans Jazz und brasilianischem Samba und Choro.
Dom Oliveira hat auch in einem Film unser Projekt dokumentiert:
http://www.youtube.com/watch?v=IB98i9f7kew
Im April 2014 nahm die Gruppe in Rio de  Janeiro eine CD auf, die dann auf dem Ascona Jazzfestival 2014 offiziell vorgestellt wurde.
Dazu wurde zudem ein Video aufgenommen
https://www.youtube.com/watch?v=d60gCee-zsA

Dies Projekt und die Idee, Choro und traditionellen Jazz zusammenzuführen war sowohl beim Publikum wie bei anderen Musikern ein großer Erfolg auf dem Ascona Jazzfestival 2013 und 2014. Es wird 2016 im Zentrum von Thomas Aktivitäten stehen, während er in Rio ist.



 

 
















Dies Projekt und die Idee, Choro und traditionellen Jazz zusammenzuführen war sowohl beim Publikum wie bei anderen Musikern ein großer Erfolg auf dem Ascona Jazzfestival 2013 und 2014 und 2014. Es wird 2015 im Zentrum von Thomas Aktivitäten stehen, während er in Rio ist. Für Thomas und Uli ist es von entscheidender Wichtigkeit dass der Versuch eines solchen Crossovers ein fundamentales Verständnis dessen voraussetzt, was man „zusammenbringen“ will.  Es kann und darf nicht etwa zu einer Art musikalischer Version einer „brasilianischen Woche“ bei Macdonalds verkommen. Dies erfordert es, noch tiefer in die Musik und Kultur Brasiliens einzutauchen, zu studieren und auch demütig dazusitzen und zuzuhören.

Es ist für Uli und Thomas auch ein wundervolles Erlebnis, New Orleans Jazz jungen brasilianischen Musikern vorzustellen und zu mitzuerleben, dass diese sich auch für die Musik begeistern, der die beiden den Großteil ihres musikalischen Lebens gewidmet hatten.


 

 

 

 

 

Achtung....aktuell und dringend !

 

Vom 11.-15.November 2015  veranstaltet Thomas den
1st Maastricht New Orleans Workshop

Das Hauptziel des Workshops ist es, den Teilnehmern Anregungen und Ideen zu geben, wie sie ihre Improvisationsfähigkeiten weiterentwickeln und ihr Spielen in einem Ensemble verbessern können. Dies erfolgt sowohl in der Gruppe  wie in kurzen individuellen Einzelunterrichtsphasen. Thomas wird dabei sowohl rhythmische wie harmonische Fragen ansprechen und zudem Hinweise zur Verbesserung des Sounds geben. Er wird versuchen, Ratschläge zum Ensemblespiel zu geben, zu zeigen, wie man eine Melodie führt und wie man sie begleitet.
Außerdem wird er eine Einführung in die Geschichte des Jazz (und hier besonders des New Orleans Jazz) zu geben, wobei es ihm vor allem darum geht, wie man sein Wissen von Jazzge-



 




schichte und verschiedenen Stilen praktisch im eigenen Spielen umsetzen kann.  
Als einen kleinen „Bonus“ wird Thomas auch sein „brasilianisches Erlebnis“ mit allen Anwesenden teilen und über brasilianischen Choro, Samba und Bossa Nova   sprechen  und  auch ein paar Stücke vorführen.
Am Ende des Workshops werden die Teilnehmer mit und ohne Thomas einige Stücke im Rahmen eines Konzertes im charmanten Maastrichter Club „Vibes“ aufführen.

Interessenten wenden sich entweder an Thomas direkt, Email:
tootingtueti@creoleclarinets.com
oder an René Cardynaals:
renecardynaals@home.nl

 


 

 

Und Ab 2016 stellt Thomas l'Etienne ein ganz neues Projekt vor, eine musikalische und literarische Bestandsaufnahme ganz besonderer Art:

Creole Clarinets | ShowAuf der Suche nach Ithaka-Ein Musikerleben zwischen New
Orleans und Rio de Janeiro

Ein Abend Musik aus zwei Städten mit Texten von Thomas l’Etienne

Seitdem er als Jugendlicher Klarinette und Saxophon zu spielen begann, schlug die Musik New Orleans Thomas l’Etienne in ihren Bann und ließ ihn nie wieder los. Bald schon pilgerte er jedes Jahr in die Geburtsstadt des Jazz, wo sich ihm auch  die Möglichkeit bot, mit den letzten lebenden Pionieren des Jazz zu spielen und von ihnen zu lernen. Seit Mitte der 80er Jahre lebte Thomas für 15 Jahre in einer kreolischen Familie im  7th Ward der Stadt am Mississippi, bereiste aber zugleich weiter die Welt in Sachen Musik. Mittlerweile galt er als einer der herausragenden Klarinettisten im New Orleans-Stil.
Durch einen Zufall entdeckte er zu dieser Zeit die brasilianische Choro- und Sambamusik. Und ähnlich wie es Thomas als junger Mann nach New Orleans zog, um dort Musik und Kultur an Ort  und Stelle kennen zu lernen lockte es ihn jetzt nach Rio de Janeiro.  Der „Alemão de Nova Orleans“, der „Deutsche aus New Orleans“, wie ihn dort die Musiker liebevoll nannten, wurde bald Bestandteil der Musikszene der „Cidade Maravilhosa“. Sein Leben verlagerte sich immer mehr nach Brasilien. Die neue Liebe verdrängte aber nie die alte sondern lebte vielmehr  mit ihr in oft widersprüchlichem Einklang weiter.
In den letzten Jahren folgte Thomas, der vor seiner Laufbahn als Musiker Literatur studierte und sein ganzes Leben literarisch tätig blieb, immer mehr dem Wunsch, seine Erfahrungen und Erlebnisse aufzuschreiben. Schließlich entschloss er sich diese autobiographischen Notizen, Anekdoten, Kurzgeschichten und Gedichte einem Publikum in einem musikalischen Rahmen zu präsentieren.Mit Jan-Hendrik Ehlers (Piano) gesellt sich zu Thomas ein Kollege, der nicht nur ein virtuoser Musiker und einfühlsamer Begleiter ist, sondern zum Projekt auch maßgebliche kreative Beiträge leistet.Sie erwartet ein Abend voller Freude, Humor und  Nachdenklichkeit mit wunderschöner Musik aus zwei faszinierenden  Städten.