Jazz á la Creole

Eine Hommage an den kreolischen Jazz

Die kreolische Bevölkerungsgruppe Nord- und Mittelamerikas entstand aus der Vermischung afrikanischer Sklaven und französischer und spanischer Einwanderer. Sie prägte entscheidend den kulurellen Charakter der Stadt New Orleans und der Karibik. Die Entstehung des Jazz, des Calypsos oder Beguines wären ohne sie ebenso undenkbar wie die einmalige Küche dieser Gegend.

In einer musikalischen Reise führen wir den Zuschauer durch die Geschichte und Lebensweise der Kreolen. Es erklingt die bezaubernde Musik Martinique und Gouadeloupes, die Kompositionen der kreolischen Meister des Jazz wie die Jelly Roll Mortons, Armand Pirons oder Kid Orys . Einen besonderen Platz nehmen die großen kreolischen Klarinettisten New Orleans, Sydney Bechet, Barney Bigard, Jimmie Noone und Albert Nicholas ein.

Der Zuschauer erfährt vom legendären Congo Square und von der Voodoo Queen Marie Laveaux. Kurze Erzählungen und eigene für diese Show komponierte Songs bilden den Rahmen dieses musikalischen Bildes einer faszinierenden Kultur.

Die „Creole Clarinets“ haben das Programm schon auf vielen Jazzfestivals und Jazzclubs Europas mit großem Erfolg aufgeführt und sind bestrebt es immer wieder mit frischem Material zu erneuern.